Bart weich machen: So bekommst du einen Bart zum Küssen

Du bist Bartträger aus Überzeugung, doch deine bessere Hälfte klagt über kratzige Küsse? Mit unseren Tipps kannst du deinen Bart weich machen – für den ultimativen Kuschelfaktor. Wir verraten dir die besten Tricks und Hausmittel, also lies am besten schnell weiter.

Wie bekomme ich einen weichen Bart?

Barthaare sind von Natur aus meist eher dick und etwas störrisch. Und weil in deinem Gesicht deutlich weniger Talgdrüsen sitzen als auf dem Kopf, bekommen die Haare zu allem Überfluss auch noch weniger Feuchtigkeit ab. Die Folge ist ein kratziger Bart. Stellt sich die Frage: Was kannst du tun, um deinen Bart weich zu bekommen?

Die Antwort lautet: Feuchtigkeit, Feuchtigkeit und noch mehr Feuchtigkeit. Und ein regelmäßiger Griff zur Bürste schadet auch nicht. Denn ob du nun einen Dreitagebart weicher machen möchtest oder einen ausgewachsenen Vollbart – die richtige Pflege ist das A und O. So wird dein Bart weich:

  • Halte deinen Bart sauber und frisch: Wasche deinen Bart regelmäßig gründlich aus. Benutze dazu nicht dein herkömmliches Duschgel oder Shampoo, greife stattdessen direkt zu einem guten Bartshampoo. So entfernst du nicht nur Staub und Krümel aus deiner Gesichtsbehaarung, sondern machst deinen Bart durch die enthaltenen Pflegestoffe auch sofort weicher.
  • Spende zusätzliche Feuchtigkeit und Pflege: Ein- bis zweimal die Woche solltest du deinem Bart eine extra Portion Pflege mit einer Bartkur gönnen. Sogenannte Bartconditioner glätten die Haaroberfläche, spenden Feuchtigkeit und machen deinen Bart auf diese Weise glänzend und weich.
  • Benutze Bartöl: Auch Bartöl sorgt für eine glatte Haaroberfläche, zusätzlich pflegt es die Haut unter deinem Bart. So sieht dein Bart nicht nur gut aus und ist weicher, du beugst auch effektiv unangenehmem Juckreiz vor. Dieser Ratschlag gilt übrigens nicht nur für die stolzen Besitzer wahrer Wikingerbärte, sondern auch für den lässigen Dreitagebart – und alles dazwischen!
  • Keep it cool! Heiße Föhnluft schadet deinem Bart und macht ihn trocken und kratzig. Außerdem trocknet sie auch die Haut unter deinem Bart aus und kann so Juckreiz fördern. Stell den Föhn also auf eine kühle Stufe oder benutze direkt nur ein Handtuch, um deine Gesichtszierde zu trocknen. Aber nicht Rubbeln! Sonst riskierst du Haarbruch und Spliss im Bart.
  • Kampf dem (Haar-)Chaos: Ein ordentlich gekämmter Bart wirkt nicht nur gepflegter, er fühlt sich auch automatisch weicher an. Zusätzlich stimuliert das Bürsten die Talgdrüsen im Gesicht, sodass die Haare mit mehr Hautfett und Feuchtigkeit versorgt werden. Eine gute Bartbürste oder ein Bartkamm gehören deshalb zu deinen absoluten Bartpflege-Must-haves für einen weichen Bart!

Bart weich machen: Diese Hausmittel helfen zusätzlich

Eine gute Pflege im Alltag ist die beste Basis für einen weichen Bart. Doch so richtig zum Küssen wird deine Gesichtszierde, wenn du hin und wieder zu einem der folgenden Hausmittel greifst:

  • Olivenöl glänzt mit vielen natürlichen Pflegestoffen und versorgt deinen Bart mit Feuchtigkeit. Dasselbe gilt für Jojobaöl. Massiere einfach einmal die Woche einige Tropfen davon in deine leicht feuchte Gesichtsbehaarung. Fertig!
  • Gönn dir eine Kokosöl-Kur. Massiere eine gute Portion natürliches Kokosöl in deinen Bart ein, sodass die Haare dick damit benetzt sind und lass das Ganze 30 Minuten lang einwirken. Auch wenn du jetzt vielleicht skeptisch die Augenbraue hebst – glaub uns: Das ist DAS Mittel für einen weichen Bart! Gegen eine ungewollte Sauerei hilft ein warmes Handtuch, das du dir um den Bart wickelst. Damit kannst du das überschüssige Öl im Anschluss zudem direkt abtupfen. Diese Behandlung kannst du deinem Bart einmal wöchentlich gönnen.
  • Misch dir deine eigene Bartkur. Schon mit wenigen Zutaten kannst du dir deine eigene DIY-Bartkur mixen. Dafür brauchst du:
    1 Ei

    1 Teelöffel Honig

    1/2 Zitrone (den Saft)

    1 Teelöffel Olivenöl

Schlage das Ei in eine Schüssel auf und verquirle es gründlich. Erwärme den Honig parallel so lange, bis er dünnflüssig geworden ist. Mische nun Ei und Honig und gib zum Schluss noch den Zitronensaft und das Olivenöl dazu. Lass das Ganze kurz abkühlen und massiere die Mischung dann in deinen Bart ein. Die Kur muss etwa 30 Minuten einwirken, danach kannst du die Reste mit lauwarmem Wasser auswaschen. Du kannst deinen Bart einmal wöchentlich mit deiner DIY-Bartkur verwöhnen.

Shop now

You can use this element to add a quote, content...