Für mehr Glanz und Halt: So pflegst und stylst du deinen Bart mit Bartbalsam

„Was ist Bartbalsam eigentlich und vor allem: Brauche ich das?“ Eine Frage, die sich viele Bartträger früher oder später stellen. Wenn du auch zu dieser Gruppe gehörst, bist du hier genau richtig. Wir verraten dir nicht nur, ob du besser zu Bartbalsam oder Bartöl greifst, sondern auch, wie du Bartbalsam richtig anwendest.

Bartöl, Bartbalsam oder Pomade? Der Unterschied

Stelle dir einmal folgendes Szenario vor: Du stehst in der Drogerie vor dem Regal mit den Bartpflegeprodukten. Welches darf’s sein: Pomade, Bartöl oder Bartbalsam? Der Unterschied zwischen den Produkten liegt vor allem in der Konsistenz und im Verwendungszweck. Darüber hinaus spielt auch dein Bart-Style eine Rolle. Dir schwirrt der Kopf? Im Grunde ist es ganz simpel:

  • Bartpomade gibt als Styling-Produkt Voll- und Kinnbärten starken Halt und ist dabei leichter anzuwenden als Bartwichse bzw. Bartwachs, da sie nicht so hart ist. Zum Stylen von gezwirbelten Schnurrbärten ist Letzteres allerdings zu bevorzugen, da es schneller fest wird.
  • Bartöl ist flüssig, weshalb es sich mühelos im Bart verteilen lässt. Es spendet Feuchtigkeit und lindert Juckreiz. Bartöl eignet sich damit vor allem zur besonders intensiven Pflege von kürzeren Bärten oder getrimmten Barthaaren.
  • Bartbalsam vereint die besten Eigenschaften von Bartöl und Pomade. Dank wertvoller Öle pflegt er deine Barthaare und die darunterliegende Haut. Durch die cremige Konsistenz lässt sich der Balsam gut im Bart einmassieren und gibt deiner Gesichtszierde zumindest leichten Halt, sodass du sie etwas bändigen kannst. Damit ist Beard Balm bestens geeignet für mittellange bis lange Bärte.

Bartbalsam richtig anwenden

Die Anwendung von Bartbalsam ist kinderleicht:

  • Schritt 1: Stutze deinen Bart zunächst auf die gewünschte Länge – so kommt deine glänzende, gestylte Gesichtszierde später optimal zur Geltung. Das perfekte Tool: der HYDRO 5 Groomer Herren Rasierer mit eingebautem Trimmer. Dank des höhenverstellbaren Kammaufsatzes gelingt dir mühelos jeder Bartstyle. Vereinzelten störrischen Barthaaren rückst du mit einer Bartschere zu Leibe.
  • Schritt 2: Entnimm der Dose eine ausreichende Menge Beard Balm. Wie viel Bartbalsam du verwenden solltest, hängt von deiner Bartlänge ab. Übertreib es dabei bitte nicht! Fang am besten erst einmal mit einer kleinen Menge an und steigere dich langsam, bis du die perfekte Dosis für deinen Bart gefunden hast.
  • Schritt 3: Verreibe den Beard Balm gründlich zwischen deinen Händen.
  • Schritt 4: Streiche mit deinen Händen vorsichtig in Wuchsrichtung durch deinen Bart, sodass sich der Balsam verteilt.

Beard Balm selber machen

Du weißt am liebsten ganz genau, woraus deine Pflegeprodukte gemacht sind? Dann kannst du deinen Bartbalsam auch selber machen. Dazu brauchst du jeweils einen halben Teelöffel:

  • Bienenwachs
  • Wollwachs (Lanolin)
  • Sheabutter

Mische diese Zutaten in einer Glasschale und erwärme die Schale dann über einem heißen Wasserbad. Ist die Mischung geschmolzen, stellst du die Schale erst mal kurz zur Seite und lässt das Gemisch etwas abkühlen. Anschließend fügst du jeweils einen halben Teelöffel von zwei Trägerölen, beispielsweise Jojobaöl und Mandelöl, hinzu und rührst diese vorsichtig unter. Nach drei weiteren Minuten kannst du zusätzlich ätherische Öle (drei bis sechs Tropfen) hinzugeben – für den angenehmen Duft.

Teaserbild: Shutterstock/fizkes/Bild-ID: 1997297594

Shop now

You can use this element to add a quote, content...